Lange Gesichter beim TSV Schmiden
  15.10.2020 •     Fussball Allgemein Fussball Aktive I Fussball Aktive II

Bittere 1:2-Heimniederlage gegen den SC Urbach

Die alte Fußballwahrheit – „wer vorne nicht trifft, wird hinten bestraft“ – hat sich am Mittwochabend einmal mehr als richtig erwiesen. Der TSV Schmiden musste eine ernüchternde 1:2 (0:2)-Niederlage gegen den neuen Tabellenführer der Kreisliga A 1, den SC Urbach, einstecken.

In der ersten Spielhälfte egalisierten sich beide Teams weitestgehend, TSV-Schlussmann Phlipp Ganser musste einmal beherzt eingreifen und auf der anderen Seite hatte Schmiden wenig Durchschlagendes vorzuweisen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Ralf Eisele aus Stuttgart fabrizierte die TSV-Abwehr jedoch binnen 60 Sekunden zwei bitterböse Schnitzer. Nutznießer war zweimal der SCU-Torgarant Alen Zonic der seine Farben mit 2:0 in Führung bringen konnte (40./41. Minute).

Nach Wiederbeginn nahm Schmiden das Herz in die Hand und drückte pausenlos. Angriff auf Angriff lief Richtung Gästetor und in der 63. Minute brach Marvin Schäfer den Bann durch seinen Kopfballtreffer zum 1:2. In der Folgezeit hatte der TSV mehrere einhundertprozentige Chance, aber weder Schäfer (Lattentreffer aus kurzer Distanz) noch Markus Herberth und der eingewechselte Tommaso Siena hatten das nötige Schussglück. Immer wieder scheiterten die Versuche den so heißersehnten Ausgleich zu erzielen. „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“, diese Binsenweisheit von Anderas Brehme bewahrheitete sich einmal mehr für den TSV Schmiden, die magere Ausbeute von 10 Treffern in 7 Spielen sind der Knackpunkt der Misere der Nurmiweg-Kicker.

So blieb es am Ende bei der 1:2-Heimniederlage für den TSV Schmiden, trotzdem zeigte das Team eine ordentliche Leistung, wenn, ja wenn, es nicht an der Chancenverwertung hapern würde.